Anwendungsgebiete für Bachblüten

Bachblüten bei Notfällen

Schockzustände, Todesfall, Krankenhaus, Operation, Ängsten aller Art

 

Bachblüten in klassischen Stresssituationen

schwere Krankheiten, Umbruchsituationen wie z.B. Umzug, Schwangerschaft, Trennung, Pubertät, Jobverlust, Pensionsantritt u.v.m.

 

Bachblüten bei seelischen Belastungen

• wenn es Ihnen von außen gesehen gut zu gehen scheint, Sie sich aber trotzdem nicht wohl fühlen

• wenn Sie sich Sorgen machen, sich erschöpft oder lustlos fühlen,  wütend, ängstlich oder traurig sind

• wenn Sie das Gefühl haben anzustehen, gegen eine Wand zu laufen, keine Lösung sehen oder nicht wissen wie es weitergehen soll

 

Bachblüten bei körperlichem Unwohlsein

wenn Sie medizinisch gesehen nicht krank sind, sich aber körperlich nicht wohl fühlen wie z.B. Bauch- und/oder Kopfschmerzen, Beklemmungsgefühl, Allergien oder diffuse, nicht erklärbare Schmerzen haben, etc.

 

Bachblüten zur seelischen Unterstützung bei chronischen Beschwerden

Krank zu sein belastet, vor allem wenn es eine schwerwiegende oder chronische Erkrankung ist. Als Begleitung zur ärztlichen Behandlung können Bachblüten Sie begleiten, um mit dieser oft bedrückenden Situation besser umzugehen. Sie finden wieder Zugang zu Hoffnung und Lebensfreude. Auch pflegende Angehörige und Pflegepersonal von kranken Menschen sollten zur Stärkung der seelischen Belastbarkeit mit Bachblüten unterstützt werden.

 

Bachblüten zur Unterstützung der kindlichen Entwicklung

Bachblüten können die kindliche Entwicklung erleichtern und helfen vor allem bei: Bettnässen, Schul- und Lernschwierigkeiten, richtige Berufswahl,  Stottern, Schlafstörungen, Ängsten, Pubertät, Verhaltensauffälligkeiten, Prüfungsangst, etc.