Edward Bach

Die Bachblüten-Therapie wurde vom englischen Arzt Dr. Edward Bach (1886- 1936) entwickelt. Seine Erfahrungen und Erlebnisse mit Patienten brachten ihn zu der Erkenntnis, dass den eigentlichen Ursachen von körperlichen Erkrankungen eine seelische Unstimmigkeit vorausgeht.

Bach beschrieb zunächst neunzehn Gemütszustände, erweiterte das Repertoire dann aber auf „38 disharmonische Seelenzustände der menschlichen Natur“. Diesen ordnete er Blüten und Pflanzenteile zu, die er in Wasser legte oder kochte und die so ihre „Schwingungen“ an das Wasser übertragen sollten. Aus diesen “Urtinkturen” werden anschließend durch starke Verdünnung die sogenannten Blütenessenzen hergestellt.

Das von Dr. Edward Bach entwickelte Naturheilverfahren verwendet ausschließlich Pflanzen mit hoher Schwingung. Mit deren Hilfe können negative Gemütszustände sowie Charakterstärken und -schwächen behandelt werden. Aufgrund der vielen dokumentierten Erfolge verbreitete sich die Bach-Blüten-Methode auf der ganzen Welt.